Kiki Manders
Stimme, texten, Kompositionen

Kiki Manders wuchs in Venlo (Niederlande) auf und lebt zurzeit in Berlin. Hier arbeitet sie als selbständige Musikerin, Komponistin und Gesangslehrerin. Im Alter von 17 Jahren entdeckte sie ihr Talent zum Singen. Sie studierte Jazzgesang am “Conservatorium van Amsterdam” bei Sylvi Lane, Annett Andriessen und Lydia van Dam. Nach erfolgreichem Abschluss ihres Bachelor und Master Studiums, zog sie nach New York City und studierte Dichtkunst und Gesang bei Jen Shyu und Theo Bleckmann.

Künstlerischer Werdegang

Kiki Manders war Finalistin bei der „Voicingers International Singers Competition“ in Polen und Halbfinalistin in der Brüsseler „International Young Jazz Singers Vocal Competition“. Ihr besonderer Gesangsstil macht sie zu einer viel gefragten Musikerin. Sie sang mit dem Amsterdamer Saxophonisten Maarten Ornsteins DASH!, mit dem sie in ganz Europa auftrat. Außerdem spielte sie in der Musiktheater – Produktion “Spica” mit, sowie in der multidisziplinären Theaterperformance „Briliant Limbs“.

Sie stand mit vielen Künstlern auf der Bühne. So z.B. mit: The Metropole Orchestra, Maarten Ornstein, Oene van Geel, Grammy Nominee Vince Mendosa, Morris Kliphuis, Alexander Maksymiw, Phil Donkin, Bodek Janke, Yuriy Yaremchuk, Jeffrey Bruinsma. Sie musizierte in weltbekannten Venues und spielte auf zahlreichen Festivals (Bimhuis, Muziekgebouw aan het IJ, Paradiso, North Sea Jazz Festival, Konzerthalle/Amsterdam, Sziget Festival/Ungarn, Jazz Club Brüssel/Belgien, Jazzclub Jazz Dock/CZ, Nanjijng Jazz Festival & Chengdou Jazz Festival/China).

Vita an der GMA

Kiki unterrichtet seit Frühjahr 2017 Gesang für Schülerinnen und Schüler mit Vorkenntnissen.

Motivation

“Als kleines Mädchen sang ich im Kirchenchor und schrieb Songs so lange ich denken kann. Ich fand heraus, dass das Singen mich befreit und fröhlich macht und ich entdeckte das Improvisieren mit der Stimme.“

 

Kurse
Jazz- und Pop-Gesang

Sprachen
Niederländisch, Englisch, Deutsch

Weitere zusätzliche Infos
Kiki Manders
Artikel CONCIERTO