Kontrabass
Einzelunterricht für Anfänger mit Vorkenntnissen

Von Salsa bis R&B – das Bassprogramm der Global Music School deckt viele Stilistiken ab. Wir helfen Dir, Entscheidungen zu treffen und Dein persönliches Trainingsprogramm zu entwickeln.

Dem Bass fällt eine besondere Rolle zu, da seine Linie sehr oft die Stilistik der Gruppe prägt in der er spielt. Er hat auch einen subtilen, aber doch großen Einfluss auf Klang und Gestalt der Musik. Bass zu lernen erfordert nicht nur das Instrument zu beherrschen, sondern auch deine persönliche Wahrnehmung seiner Wirkung auf die Musik zu erweitern und zu verfeinern.

Aufbauend auf dem Erfahrungsstand und den Vorkenntnissen der Schüler werden im Unterricht folgende Themen trainiert:

  • Klangvorstellung
  • Technik
  • Repertoirebildung

Dabei werden traditionelle Spielweisen organisch an die individuellen musikalischen Erfordernisse angepasst. Gemeinsam wird ein persönlicher Übe-Plan entwickelt, um die musikalische Selbständigkeit zu fördern. Das Unterrichtsmaterial wird je nach Bedarf mitgebracht, von Martin Lillich erstellt oder gemeinsam entwickelt.

Im Folgenden eine Auflistung aller Themen, denen sich Martin Lillich in seinem Unterricht widmen wird:

1. Den Bass integrieren

Zusammen definieren wir den Raum, den du benötigst, den Radius möglicher Bewegungen und die Körperdynamik. Der Bass ist ein großes Instrument und es ist wichtig, dass Du Dich beim Spielen wohl fühlst. Manchmal bringt eine kleine Umstellung große Vorteile.

2. Links-/Rechts-Aufteilung

Aufgaben aufzuteilen erzeugt Spannung und damit Dynamik. Neben der Betrachtung der rechten und linken Hand in ihren getrennten Rollen entdecken wir sie auch immer wieder als rhythmische Partner.

3. Rhythmus kommt von innen

Wir werden rhythmische Unabhängigkeit üben und den Spass entdecken, der sich mit wachsendem rhythmischem Selbstbewusstsein einstellt. Dein Metronom sollte Dein Partner sein, nicht dein Boss.

4. Klang

Je mehr Du wie Du selbst klingst, um so erfolgreicher war Dein Üben. Wir werden die Klangmöglichkeiten Deines Instruments erforschen und Deine Wahrnehmung mit praktischen Übungen schärfen. Deine Lauschbereitschaft entscheidet darüber, wie Du Dich mit einem Raum oder einem Publikum verbindest.

5. Tonalitäten

Wir werden Deine Kenntnisse harmonischer Verhältnisse direkt auf Deinem Instrument anwenden und dort erweitern. Auch hier ist Groove wichtig, denn: ohne Rhythmus und Zeitgefühl verlieren Akkordfolgen sehr rasch an Bedeutung.

Mehr Details zur Technik

Die Kontrabass-Pädagogik entwickelt sich nach fast zwei Jahrhunderten des Stillstands auf mehreren Ebenen weiter:

  1. die Greifhand löst sich aus der starren 3-Finger-Technik (1-2-4oder 1-3-4)und erobert größere Tonräume um eine Daumenstellung herum entweder durch leichte Rotation („Pivoting“) oder zusätzlich durch die gleichberechtigte Nutzung aller Finger (1-2-3-4).
  2. Die Techniken der Zupf- oder Streichhand sind nicht mehr an stilistische oder regionale Festlegungen („deutscher“ oder “französicher“ Bogen) gebunden, sondern werden nach je musikalischer Erfordernis oder Zuneigung gewählt.
  3. Die Standardstimmung in Quarten E-A-D-G oder F#-B-E-A („Orchester-/Solostimmung“) mit ihren Vor- und Nachteilen wird durch eine wachsenden Zahl von Quintstimmungen ergänzt; der Kontrabass-Klang erfährt dadurch eine deutlich verstärkte Wahrnehmung bei Spielern und Pädagogen.
Erfahre mehr über das Instrument

Der Kontrabass ist das tiefste und größte Streichinstrument und hat ein weites Einsatzgebiet vom modernen Sinfonieorchester über den Jazz bis hin zum ursprünglichen Rock ’n‘ Roll. Er wird im Sitzen auf speziellen Hochstühlen oder im Stehen gespielt. Während das Instrument in der klassischen Musik meistens mit dem Bogen gestrichen wird, zupft der Jazz-Bassist die Saiten.

Dozent
Martin Lillich

Ursprungsregion
Amerika, USA

Unterrichtssprachen
Deutsch, Englisch, Polnisch, Türkisch, Französisch, Schwäbisch

Verwandte Kurse
E-Bass
Violoncello