Koreanische Perkussion
Koreanische Perkussion Unterricht

Als Einführung in die koreanische Perkussion werden Grundrhythmen aus dem Nongak/Samulnori auf der Changgo mit den Grundspieltechniken erlernt.

Im Gruppenunterricht ist das Ensemblespiel mit allen vier Perkussionsinstrumenten ( Changgo, Kkwaenggwari, Buk, Ching ) möglich. Es wird folgendes Repertoire aus dem SamulNori unterrichtet: Solostücke für Changgo, Solchanggo im Sitzen, Solchanggo Tanz Ensemblestücke: Youngnam Nongak, Utdari Nongak, Samdo Nongak. 

Für Fortgeschrittene, die Grundtechniken und -rhythmen auf der Changgo beherrschen, wird ein Unterricht in Rhythmen aus der schamanistischen Ritualmusik angeboten.

Erfahre mehr über die Koreanische Perkussion

Koreanische Perkussion ist hierzulande noch sehr unbekannt, obwohl es fast unmöglich ist den energetischen Rhythmen zu widerstehen, die sowohl in der traditionellen wie auch modernen Kultur Koreas pulsieren. Die repräsentativsten Instrumente der Koreanischen Perkussion sind die Changgoeine zweifellige Sanduhrtrommel, die Kkwaenggwari, ein kleiner Gong, die Buk – eine Fasstrommel und der Ching, ein großer Gong.

Diese vier Perkussionsinstrumente werden als Ensemble im sogenannten ‚Nongak‘ und ‚Samulnori‘ gespielt. Nongak heisst wörtlich übersetzt: „Musik der Landbevölkerung“, (eine Performance-Kunst, in der die Perkussionisten sowohl auf den Instrumenten spielen als auch tanzen und sich akrobatisch bewegen).   Samulnori bedeutet: „Spiel der vier Dinge“ und ist eine modernisierte bühnenangepasste Form des Nongaks. 

Die Körperbewegung spielt im Nongak/Samulnori eine wichtige Rolle, die mit den Betonungen, Tempi und Modi der Rhythmen im Zusammenhang stehen und mit ihnen harmonisieren. Der Rhythmus kann erst in der Körperbewegung gespürt und verstanden werden. 

 

 

 

Dozent
Bo-Sung Kim

Weitere zusätzliche Infos
Einzel- und Gruppenunterricht sind möglich
Probestunde: 30 Min.

Verwandte Kurse
Changgo